Ich habe hier einmal die wichtigsten Regeln des Triathlon-Sports aufgeschrieben, als Nachschlagewerk, übersichtlich nach Regelnummer sortiert. Es ist relativ einfach sie auswendig zu lernen, alternativ kannst du dir diese Regelseite auch unter deinen Favoriten abspeichern. Optional ausdrucken und in den Rahmen deines Time-Trial-Bikes spannen, geht auch und hilft natürlich beim CheckIn-Schiedsrichter.

Regel 1: Beachte die Regeln. Immer ! Egal welche.

Regel 2: Du befindest dich genau dann auf einem Triathlon-Wettkampf, wenn du vor dem Radfahren schwimmen sollst und wenn du nach dem Radfahren noch laufen must. Trifft beides nicht zu, dann befindest du dich auf einem Radrennen. Kannst du die gegnerischen Räder noch käuflich erwerben, dann bist du noch auf der Triathlon-Messe.

Regel 3: Bewahre jeden davor die #Regel 6 zu brechen.

Regel 4: Solltest du doch einmal gegen #Regel 6 verstoßen müssen, dann stecke dir eine leere Trinkflasche in die Rückentasche, damit andere sehen wo du gerade rumtauchst. Sei dir bewusst, dass der Regelverstoß umgehend in den sozialen Medien geahndet wird.

Regel 5: Fahre auf deinem Time-Trial-Bike niemals mit rosa Söckchen. Einzige zulässige Ausnahme von dieser #Regel 5 ist, wenn auch das Lenkerband eine rosa Farbe hat.

Regel 6: Trete niemals im Radtrikot zum Schwimmen an.

Regel 7: Wenn du den Triathlonsport betreibst, dann ist wichtig es in der richtigen Reihenfolge und Priorität zu tun: Zuerst Schwimmen, dann Radfahren, dann Laufen, dann das Auto, das Time-Trial-Bike und dann dein Partner. Wenn du die Reihenfolge als nicht passend empfindest, tausche Auto und Time-Trial-Bike.

Regel 8: Triathleten legen Wert auf geschmackvolle Kleidung in abgestimmten Farben. Vermeide es auf deinem grünfarbenen Time-Trial-Bike ein Telekom-Trikot zu tragen. Überhaupt, trage nie ein Telekom-Trikot, wenn du auf der Straße Freunde suchst.

Regel 9: Vermeide es mit gelber Warnweste auf die Radstrecke zu gehen. Du wirst alle verschrecken, weil sie in dir einen Schiedsrichter vermuten. Willst du jedoch unbedingt die gelbe Warnweste tragen, dann setze dich gleich hinten auf ein Motorrad.

Regel 10: Verhalten bei akuten Schmerzen im Wettkampf
§1 Schmerzen dir die Oberschenkel beim Radfahren, dann rutsche etwas nach vorne und benutze mehr die Wadenmuskulatur.
§2 Schmerzen dir die Waden beim Radfahren, rutsche etwas nach hinten und belaste die Oberschenkel mehr.
§3 Schmerzt beides, denke über mehr Training nach.

Regel 11: Fahre beim Triathlon nie im Windschatten. Dein Vordermann könnte an Meteorismus leiden. Bei aufkommender vorausfahrender Flatulenz wird sich dein VO-max drastisch reduzieren, was den Windschattenvorteil absolut und sofort zunichte macht.

Regel 12: Genieße beim Radfahren nie einen Kaugummi. Das könnte beim Lutschen zu einem Dauerkontakt führen.

Regel 13: Solltest du bei extrem sonnigen Wetter in einen Wettkampf starten, so creme dich bitte noch in der Wechselzone vor dem Schwimmen ein. Stelle dich nie in Badelatschen mit Handtuch und Sonnenschutz an den Beckenrand und beginne mit deiner Hautpflege.

Regel 14: Hänge dich während des Trainings auf deinem Time-Trial-Bike nie in den Windschatten des hiesigen Radclubs der Straßen-Biker. Ausnahme: Du möchtest einmal auf dem Cover der vereinseigenen Radzeitschrift abgebildet sein.

Regel 15: Wird er, der M-Triathlet, bei voller Fahrt, von einer W-Triathlet überholt, trage es mit Fassung und warte Gentleman-like mit deiner Attacke bis zur Wechselzone, du musst schließlich deine Lippenkonturen nicht nachziehen.

Regel 16: Wird sie, die W-Triathlet, in der Wechselzone, in vollem Galopp von einem M-Triathlet überrumpelt, zieh‘ in Ruhe deine Lippenkonturen nach, er wartet beim Laufen eh auf dich.

Regel 17: Die komplizierten Regeln mit dem Neo-Verbot, sind elementar einfach.
§1 Auf dem Rad ist immer Neo-Verbot, auch bei 4° und Regen.
§2 Wer beim Laufen immer noch einen Neo trägt, sollte sich informieren wo die Wechselzonen waren.

Regel 18: Eine weiße Radhose, sieht immer beschissen aus. Davor und auch danach.

Regel 19: Time-Trial-Manta-Technik
§1 Bedenke die Überhöhung deines Lenkeraufsatzes. Bei über 20cm könnte dein Time-Trial-Bike den Namenszusatz Liegerad bekommen.
§2 Bei -20cm wird man von einem Unfallrad sprechen und eventuell wirst du nicht am CheckIn-Schiedsrichter vorbeikommen. Ausnahme: Du bist mit einem historischen Opel-Manta angereist, dann sind je nach Regelauslegung durch den Schiedsrichter bis -40cm erlaubt.

Regel 20: Bedenke beim Schwimmen nicht zu pupsen. Du wirst an der kontaminierten Stelle meistens noch öfters vorbeikommen. Findet das Schwimmen im Freiwasser statt, dann bedenke, dass wenn sich gasförmiges verfestigt, kommt oft Scheiße bei raus. Hast du gegen diese #Regel 20 verstoßen, ist die anschließende Anwendung von #Regel 24 nur bedingt sinnvoll. Es könnte der Fall eintreten, dass dein Hintermann seinen Status von Wettkampf in Überlebenskampf gewechselt hat.

Regel 21: Musst du dich vor der Haupttribüne übergeben, weil du wieder alle Sorten von Gels probiert hast, dann schlucke es besser wieder runter. Alternativ: Kotz deinem Vordermann in die Hacken, dann sieht es nach echten Wettkampf aus.

Regel 22: Wenn du mit der Rettungstrage aus dem Zielbereich geholt wirst, setze dich sofort aufrecht auf die Trage und mime den Emir von Triatholien. Schaffst du das nicht, schalte deinen GPS-Tracker ein, damit deine Freunde später rausfinden können, auf welchem Haufen man dich abgeworfen hat.

Regel 23: Bedarfsorientiertes Intervalltraining
§1 Triffst du beim Training mit deinem Time-Trial-Bike auf einen einzelnen Radfahrer, zieh ihn richtig ab.
§2 Triffst du auf eine Gruppe Radfahrer, sei dir im Klaren, dass du keine Chance hast. Probierst du es doch, dann mache einen auf knallhartes Intervall-Training kurz bevor sie dich einholen. Pass auf, dass dir keiner hinten reinschmurgelt, wenn du von WSA auf REKOM runterschaltest.

Regel 24: Wird dir beim Schwimmen immer auf die Beine geschlagen, so ist das eine Aufforderung zu einer Erhöhung deiner Beinschlagfrequenz bei gleichzeitiger Maximierung der Amplitude. Optional kannst du auch sporadisch Brustbeine anwenden und satt durchtreten. Achte nur auf den lokal auftretenden Wettkrampf.

Regel 25: Ein Mixed-Team ist keine Partnerbörse. Nicht während des Wettkampfes.

Regel 26: Im Triathlon gibt es keine Blutgrätsche. Die ist verboten. Stattdessen gibt es das kurzgezogene Überholmanöver mit anschließender Verzögerung. Diese Regel ist nur anzuwenden, wenn von hinten das Schiedsrichtermotorrad zu hören ist. Anschließend fährt man eine gewisse Zeit allein weiter. Hinter dir wird dann über die Auslegung der Windschattenregel diskutiert. Du bist nicht verpflichtet nachzuweisen, dass #Regel 11 nicht noch zusätzlich Anwendung fand.

Regel 27: Steckst du mal wieder in der Penaltybox fest, dann kläre unbedingt, wer von den anderen Lutschern sich an dem gleich notwendigen Belgischen Kreisel beteiligt.

Regel 28: Brauchst du einen epischen Zieleinlauf, warte 4km vor dem Ziel bis 21min vor Cut-Off-Time, dann rennst du ins Stadion ein. Denke dran dir zuvor noch ein Fähnchen zustecken zu lassen. Einen besonders frenetischen Applaus bekommst du, wenn du die Schürfwunden von deinem idiotischen Radsturz offen trägst.

Regel 29: Auf einem Triathlon gibt es keine Radarfallen. Siehst du trotzdem eine Kamera an der Strecke, hau alles raus, maximale Geschwindigkeit. Das gibt monumentale Actionphotos vom Fotographen, die du später für die sozialen Medien brauchst. Bedenke, diese Heckenschützen lauern überall. Also immer alles raushauen.

Regel 30: Es ist uncool auf der Pasta-Party seine eigene Brotzeit und eigenes Bier mitzubringen.

Regel 31: Dauerlutscher kannst du am effektivsten an den Versorgungsstellen abschütteln. Greife jede angebotene Getränkeflasche ab und lasse sie sofort fallen. Mario Cart, du weißt schon, oder?

Regel 32: Die Pre-Race-Dixie-Klos kann man sich reservieren lassen, was kaum jemand weiß, weil das selten in den Wettkampfbesprechungen erwähnt wird. Man geht, bevor man das Time-Trial-Bike abstellt, an einem Pre-Race-Dixie-Klo seiner Wahl vorbei und nimmt die drei Rollen-Weiße-Reservierungsscheine an sich. Ab dem Zeitpunkt ist die Hütte zwar hochfrequentiert, aber nie besetzt.

Regel 33: Nach Anwendung von #Regel 32 die Reservierungsbelege nicht vergessen, wenn Bedarf besteht.

Regel 34: Diese Regel ist nur noch aus historischen Gründen im Reglement, weil neuerdings immerhäufiger Rolling-Starts zelebriert werden und der martialische Massenstart ausstirbt. Die Regel besagt, dass der Griff in die Schulter des Gegners besser und effektiver ist, als sich im Wasser vorzuziehen. Beim Massenstart im Wasser kann diese Regel beliebig oft wiederholt werden. Auf dem Rad ist kein Fall bekannt, dass diese #Regel 34 wiederholt erfolgreich angewendet werden konnte.

Regel 35: Die Wechselzeit deines Konkurrenten zum Laufen kannst du Sportsman like beeinflussen, wenn du ihm deinen Miniatur-Schuhanzieher, auch Schuhlöffel genannt, ausleihst. Damit er den Miniatur-Schuhanzieher schnell findet, wuchtest du ihn bis zum Anschlag in seine Laufschuhe.

Regel 36: Wechsel ab März niemals die Radkleidung und achte drauf, dass die ungebräunten Stellen NIE an den Rändern des Trikots glänzen. Ist ausnahmsweise kein adäquates Trikot zur Hand, weil dein einziges Trikot noch in der Waschmaschine kurbelt, dann klebe die weißen Streifen an Armen, Beinen und Hals mit Panzerband ab.

Regel 37: Liegst du in einem Wettkampf in Führung. Warte mit dem Whats-App-Profilbild bis du im Ziel bist. Das Zielselfie sieht immer entspannter aus.

Regel 38: Zeigt dir dein neues Wattmessgerät mehr als 187Watt an, schicke es zur Reparatur ein. Es ist defekt. Zeigt es nach der Reparatur immer noch mehr als 187Watt an, dann wechsel vom e-Bike auf das Time-Trial-Bike und wiederhole die Messung.

Regel 39: Das Zielschießen mit vollen Getränkeflaschen auf Supporter, die geschmackloses Iso-Zeug verteilen, ist nicht erlaubt. Binde dir die offenen Pullen um den Bauch und stürze im Ziel auf den Boden. Der Klebstoff wird seinen Weg finden.

Regel 40: Das Urinieren auf und neben der Wettkampfstrecke ist verboten. Gilt insbesondere für M-Triathlet.

Regel 41: Ist das einzige Dixi-Klo auf der Strecke schon seit 09min:59sec besetzt, so entbindet das von der Einhaltung der #Regel 40, wenn folgende Sicherheitsverwahrungsmaßnahme angewendet wurde: Gehe hinter das besetzte Dixi-Klo und kippe es zur Türseite um. In diesem Fall ist #Regel 40 sofort außer Kraft gesetzt. Wenn es noch nötig ist, kannst du jetzt überall.

Regel 42: Fahre nie auf deinem Time-Trial-Bie in deinem Schwimmtanger. Möglicherweise reicht sonst das Panzerband nicht zur Einhaltung von #Regel 36.

Regel 43: Überlege es dir gut auf eine elektronische Schaltung zu wechseln. Du verlierst deine messerscharfen Shifter um aus dem Windschatten deinen Vordermann anzutreiben.

Salvatorische Klausel: Sollte eine Regel selbst gegen das Regelwerk verstoßen, so hat dies keine Konsequenzen für das Regelwerk und auch nicht für die Regel an sich.

A-Triathlet.de 🙂

Die Regeln des Triathlon
329 views

Beitragsnavigation


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.